Bye bye Mobilityweek, hello Klimagipfel

Die europaweite Mobiltyweek wurde in fast 2000 Städten Europas mit unzähligen Veranstaltungen begangen: Konzerte, Workshops, Diskussionen und jede Menge Mitmach-Möglichkeiten. Das Ziel der Veranstalter war es dabei den Menschen Lust auf nachhaltige Mobilität zu machen und gleichzeitig zum Denken anzuregen, wie der Wunsch nach Mobilität und der Schutz der Umwelt in Einklang zu bringen sind. Bereits jetzt laufen die Planungen auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene, wie in 2015 das Bewusstsein für nachhaltige Mobilität noch weiter in der Bevölkerung verankert werden kann.

Demonstration in New York

Demonstration in New York

Der Mobilityweek schließt sich der UN-Klimagipfel an, bei dem sich 120 Staats- und Regierungschefs in New York treffen. Der Gipfel ist wird die größte Zusammenkunft seit dem Gipfel von Kopenhagen. Jeder Staat müsse “eine klare Vision” vorlegen, wie sein Beitrag zum großen Ziel aussehen soll, sagt UN-Generalsekretär Ban.”Je mehr Zeit wir verlieren, desto mehr werden wir zahlen, an Leben und Geld.“ Konkrete Ergebnisse sind in New York leider kaum zu erwarten: Das Treffen soll vor allem abstrahlen auf die beiden nächsten Klimakonferenzen in Lima und in Paris. Dort soll das Kyoto-Protokoll durch ein Abkommen ersetzt werden, in dem sich wirklich alle Staaten zum Klimaschutz verpflichten – spätestens von 2020 an.

* Bitte füllen Sie die mit einem Stern markierten Felder aus.
Ihre e-Mail Adresse wird niemals veröffentlicht.

XHTML: erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>